Betrachtungen zu den Jahren 2008 bis 2012

Dieser Artikel ist bereits in Astrologie Heute (Dezember 2005/Januar 2006) erschienen und versucht eine Deutung der "großen" Transite in den nächsten Jahren.

Im Bereich Medien unter Print finden sich weitere Artikel zu diesem Thema ("Staaten in der kritischen Phase von 2008-2012", erschienen in Astrologie Heute).
Artikel

Betrachtungen zu den Jahren 2008 bis 2012

In der aktuellen Ausgabe von Astrologie Heute Dezember 2005/Januar 2006 (siehe auch unter Links) ist ein Artikel von mir in Mitarbeit von Dr. Rainer Gebers erschienen.

In diesem Artikel werden die besonderen Konstellationen der äußeren Planeten von 2006 bis 2015 aufgegriffen und beschrieben.

Mit dem Wechsel des Pluto in den Steinbock ab 2008 und des Neptun in die Fische ab 2011 wird ein neues Zeitalter angekündigt.

Wie wir alle vermutlich in den letzten Monaten und Jahren bemerkt haben, hat sich die Geschwindigkeit der Entwicklung massiv erhöht und viele Probleme im individuellen und im kollektiven Bereich scheinen unlösbar zu sein.

Um so wichtiger finden wir es, einen Blick auf die nahe Zukunft zu wagen, damit wir uns zumindest ein wenig darauf vorbereiten können.

Nach Rücksprache mit Astrologie Heute (vielen Dank!) darf ich den Text hier einstellen.
 

Betrachtungen zu den Jahren 2008-2012

Bevor wir daran gehen wollen, die Konstellationen in den Jahren bis 2012 zu besprechen, listen wir die wichtigsten davon hier einmal auf.

 

Übersicht der Konstellationen

2006

  • 31.08.2006 Saturn Opposition Neptun 17°53` Löwe/Wassermann


2007

  • 28.02.2007 Saturn Opposition Neptun 20°15` Löwe/Wassermann
  • 25.06.2007 Saturn Opposition Neptun 21°47` Löwe/Wassermann
  • 02.09.2007 Saturn 0° Jungfrau


2008

  • 26.01.2008 Pluto 0° Steinbock
  • 14.06.2008 Pluto 0° Steinbock R
  • 04.11.2008 Saturn Opposition Uranus 18°58` Jungfrau/Fische
  • 27.11.2008 Pluto 0° Steinbock


2009

  • 05.02.2009 Saturn Opposition Uranus 20°39` Jungfrau/Fische
  • 15.09.2009 Saturn Opposition Uranus 24°43` Jungfrau/Fische
  • 29.10.2009 Saturn 0°Waage
  • 15.11.2009 Saturn Quadrat Pluto 01°42` Waage/Steinbock


2010

  • 31.01.2010 Saturn Quadrat Pluto 04°21` Waage/Steinbock
  • 17.02.2010 Chiron Konjunktion Neptun 26°15` Wassermann
  • 07.04.2010 Saturn 0° Waage
  • 20.04.2010 Chiron 0° Fische
  • 28.05.2010 Uranus 0° Widder
  • 20.07.2010 Chiron 0° Fische
  • 21.07.2010 Saturn 0° Waage
  • 21.08.2010 Saturn Quadrat Pluto 02°56` Waage/Steinbock
  • 14.08.2010 Uranus 0° Widder
  • 27.11.2010 Mondknoten Konjunktion Pluto 4°08` Steinbock


2011

  • 08.02.2011 Chiron 0° Fische
  • 13.02.2011 Mondknoten 0° Steinbock
  • 12.03.2011 Uranus 0° Widder
  • 04.04.2011 Neptun 0° Fische
  • 05.08.2011 Neptun 0° Fische


2012

  • 03.02.2012 Neptun 0° Fische
  • 24.06.2012 Uranus Quadrat Pluto 08°24` Widder/Steinbock
  • 19.09.2012 Uranus Quadrat Pluto 06°57` Widder/Steinbock
  • 05.10.2012 Saturn 0° Skorpion


2013

  • 20.05.2013 Uranus Quadrat Pluto 11°14` Widder/Steinbock
  • 01.11.2013 Uranus Quadrat Pluto 09°26` Widder/Steinbock


2014

  • 21.04.2014 Uranus Quadrat Pluto 13°34` Widder/Steinbock
  • 15.12.2014 Uranus Quadrat Pluto 12°35` Widder/Steinbock


2015

  • 17.03.2015 Uranus Quadrat Pluto 15°18` Widder/Steinbock




Text

In vielen spirituellen Richtungen wird immer wieder der Zeitraum bis zum Jahre 2012 hervorgehoben. In diesen Jahren, insbesondere in den fünf Jahren von 2008 bis 2012 sollen bedeutende Veränderungen in der Gesellschaft, aber auch im individuellen Bewusstsein stattfinden. Ein guter Grund für uns, einmal astrologisch auf diesen Zeitpunkt zu schauen.

Zum Beginn unserer Betrachtungen stellt sich die Frage, welche Rahmenbedingungen wir zulassen wollen. Also welche astrologische Faktoren benutzen wir für unsere Analyse. Welche Planeten? Die Asteroiden? Was ist mit den Fixsternen? Vielleicht auch die Planeten-Knoten ? Oder ganz andere Faktoren (Finsternis-Horoskope)?

Worauf sich die meisten Astrologen einigen können, ist die Bedeutsamkeit der fünf langsamen Planeten. Das sind die gesellschaftlichen Planeten Jupiter und Saturn und die überpersönlichen Planeten Uranus, Neptun und Pluto. Zuerst wollen wir wissen, welche dieser Planeten in genanten Zeitraum das Zeichen wechseln.

Pluto als der letzte der bekannten Planeten und als Repräsentant des jenseits des Neptun liegenden Kuipergürtel wechselt vom Schützen in den Steinbock. Dieser Wechsel im Jahr 2008 ist von herausragender Bedeutung. Es ist nicht nur der Zeichenwechsel, sondern Pluto erreicht damit einen der vier Kardinalpunkte. O Grad Steinbock ist ein für die Öffentlichkeit und für die Bedeutung im Weltgeschehen absolut bedeutsamer Punkt. Wenn im Jahresverlauf die Sonne diesen Punkt erreicht, dann erleben wir die so genannte Wintersonnenwende. Die Nachtkraft hat ihren absoluten Höhepunkt erreicht, was nichts anderes bedeutet, als das wir die längste Nacht des Jahres und damit – auch symbolisch – den Punkt größter Dunkelheit erleben. Von nun an wird die Tagkraft allmählich wieder anwachsen, ein Prozess, der sich ja aus dem Wort Wintersonnenwende ablesen lässt. Für viele Astrologen (uns eingeschlossen) ist es von daher auch logisch, das astrologische Jahr an diesem Punkt beginnen zu lassen. Wenn nun langsam laufende Planeten diesen Kardinalpunkt im Steinbock passieren, dann erreichen auch sie damit einen Wendepunkt in ihrer Bewegung durch den Tierkreis.

Ein gutes Beispiel in diesem Zusammmenhang ist die Maueröffnung in Berlin Ende der achtziger Jahre. Sie selber und der damit verbundene Wechsel in der Weltpolitik wurde astrologisch angezeigt durch die Verbindung von Neptun, Uranus und Saturn im Steinbock. Alle drei Planeten hatten den Kardinalpunkt 0° Steinbock zuvor passiert.

  • Neptun auf 0° Steinbock: dreimal 1984
  • Uranus auf 0° Steinbock: dreimal 1988
  • Saturn auf 0° Steinbock: dreimal 1988
  •  
  • Konjunktion Uranus/Neptun: dreimal 1993 auf 19-20 ° Steinbock
  • Konjunktion Neptun/Saturn: dreimal 1989 auf 11-12 ° Steinbock
  • Konjunktion Uranus/Saturn: dreimal 1988 auf 28-30° Schütze


Neben dem maximal bedeutsamen Transit des Pluto in den Steinbock, erleben wir in dieser Zeit auch den Wechsel des Neptun vom Wassermann in die Fische. Damit wechselt Neptun als der letzte große Planet in sein eigenes Zeichen. Ab 2012 wird sich Neptun endgültig in den Fischen befinden. Damit ist im Grunde der mögliche Endzustand dieser Phase beschrieben.

Wenn wir postulieren, dass der Eintritt des Neptun in die Fisch eine wie auch immer geartete neue Realität anzeigt, dann können wir versuchen zu erklären, wie die Transite in den Jahren zuvor diesen Zustand herbeiführen werden.

Neptun in den Fischen kann sowohl Anarchie, Chaos, Ungeordnet-Sein, wie aber auch Erleuchtung, Erlösung, Erfüllung, ein sich lösen von unhaltbaren Zuständen bedeuten.

Mit dem Eintritt des Pluto in den Steinbock, dem Eintritt des Uranus in den Widder und dem fünfmal perfekt werdenden Quadrat zwischen beiden bis 2014 ist eine Auflösung und Ablösung des alten Weltbildes angezeigt.

Gehen wir chronologisch vor. Im Jahr 2006 wird das Quadrat vom Saturn zum Neptun das erste Mal exakt. Saturn fordert aus dem Löwen den Neptun im Wassermann heraus. Saturn gilt als der Prüfer des Wirklichen. Haben die Visionen des Neptun im Wassermann Bestand? Können die utopischen Vorstellungen (Wassermannzeitalter) eines Neptun im Wassermann auch in der Realität bestehen? Besser gesagt, können sie wirklich werden? Die letzte Opposition findet im Juni 2007 statt. Im September 2007 wechselt Saturn dann in die Jungfrau. Das Jahr 2008 ist, wie bereits gesagt, davon bestimmt, dass Pluto sich auf 0° Steinbock befindet.

Nachdem das Jahr 2006 von der Opposition Saturn zu Neptun geprägt ist, kommt es Ende 2008 das erste Mal zur Opposition von Saturn aus der Jungfrau zu Uranus in den Fischen. Interessanterweise treffen hier jeweils die Kräfte von Steinbock (Saturn), Wassermann (Uranus) und Fische (Neptun) aufeinander. Aufgrund der wechselseitigen Rezeption von Uranus (Wassermann) in den Fischen und Neptun (Fische) im Wassermann aktiviert Saturn mit seinen Oppositionen jeweils die Ur-Qualitäten von Wassermann und Fische. Diese vorbereitenden Aspekte vom August 2006 (erste Opposition von Saturn und Neptun auf 18° Löwe/Wassermann) bis September 2009 (letzte Opposition von Saturn und Uranus auf 25° Jungfrau/Fische) vereinigt demnach die letzten drei Zeichen des Tierkreises. Dieses sind auch genau die drei Zeichen, die für das Überpersönliche, das Schicksal, im Tierkreis stehen. Für uns ist dieses ein weiteres Indiz dafür, dass die Jahre bis 2012 einen großen Wandel anzeigen. Die Energien des Überpersönlichen werden sich mehr Gewicht verschaffen.

Ende 2008 steht Pluto im Steinbock. Ende 2009 wechselt Saturn von der Jungfrau in die Waage und steht damit auch auf einem der vier Kardinalpunkte. Kurz darauf kommt es dann zum entscheidenden Aspekt, wenn Saturn ins Quadrat zum Pluto tritt. Das erste Quadrat findet am 15.11.2009 auf 1°42` Waage statt. Parallel dazu stehen Jupiter, Chiron und Neptun in einer Konjunktion (Stellium) zueinander. Interessant ist, dass alle drei ein jeweils ähnlichen Abstand trennt. Das kardinale Quadrat der „harten“ Planeten Saturn und Pluto findet demnach seinen Widerpart im Wassermann. Wir könnten diesen folgendermaßen beschreiben: „Der Humanismus meldet sich zu Wort“.

Wenn Saturn Pluto das erste Mal quadriert, steht Pluto auf 2° Steinbock. In seiner Interpretation zum zweiten Grad des Steinbocks spricht Dane Rudhyar sogar von Krieg.

2 Grad Steinbock: "Drei Rosenfenster in einer gotischen Kirche, eines davon im Krieg zerstört."

Steinbock Segment Widder (Saturn/Mars)

Schlüssel: Die notwendige Erkenntnis des einzelnen, der die kollektive Kraft gewaltsam einsetzt, dass diese unausweichlich zur Zerstörung einiger großer gemeinsamer Werke führt, die die Integration der Gruppe stützen.

In jedem Fall wird mit diesem Aspekt die Staatsgewalt angesprochen. Diese finden wir verkörpert im Steinbock und dem ihm zugeordneten Saturn. Pluto im Steinbock kann dafür Sorge tragen, dass die Macht weniger zu Gunsten der Macht vieler gebrochen (1776 – franz. Revolution, amerikanische Unabhängigkeit) wird. Da Saturn in der Waage nach klassischem Verständnis erhöht ist, können wir damit rechnen, dass Saturn versuchen wird, den möglichen Machttrieben eines Pluto im Steinbock die Grenzen aufzuzeigen.

1776 und 1777 gab es auch einen Quadrat-Aspekt zwischen Saturn in der Waage und Pluto im Steinbock. Wie oben in Klammern bereits erwähnt, kam es in diesen Jahren zur amerikanischen Unabhängigkeit und auch die französische Revolution war zeitlich nicht weit entfernt.

Ende 2010 wird dieser Aspekt von Saturn und Pluto das letzte Mal exakt und er wird sofort abgelöst, vom Eintritt des Uranus in den Widder. Uranus steht dann auch auf einem der vier Kardinalpunkte. Von dort aus attackiert Uranus sofort die Grad-Stellungen von Pluto und Saturn! Uranus steht für sich allein ja schon für Befreiung und für ein Aufbrechen überalterter Strukturen. Im Widder potenziert sich diese Wirkung noch. Das letzte Mal lief Uranus in den so genannten goldenen Zwanzigern des letzten Jahrhunderts durch den Widder. Diese Zeit war geprägt von unglaublicher individueller Freiheit. Damit war es dann ab 1933 wieder vorbei.

In den darauf folgenden Jahren wird es das Quadrat des Uranus aus dem Widder zum Pluto im Steinbock sein, welches prägend für diese Zeitepoche sein wird. Im Frühjahr 2011 befindet sich Uranus auf 0° Widder und Neptun auf 0° Fische. 2012 bis 2015 werden sich Uranus und Pluto fünf Mal zum Quadrat treffen. Unser Meinung nach sind diese die Wehen des neuen Zeitalters, welches symbolisiert wird durch Neptun in den Fischen. Wenn wir die Auswirkungen von Neptun in den Fischen betrachten, dann wollen wir nicht gleich Anarchie und freie Liebe ausrufen, aber tatsächlich kann es sich in diese Richtung entwickeln.

Wenn Pluto die Enge symbolisiert und Uranus die Befreiung, dann können wir den Quadrat-Aspekt zwischen beiden als Befreiung aus der Enge verstehen. Da bietet sich natürlich das Bild der Geburt an. Natürlich wird diese „Geburt“ nicht ohne Kampf und Widerstand ablaufen, aber mit dem endgültigen Eintritt des Neptun in die Fische (ab Februar 2012) und dem Verklingen des letzten Quadrates von Uranus und Pluto (März 2015) werden wir uns in einem neuen Zeitalter befinden, in dem nicht mehr die Werte (Pluto im Steinbock) gelten werden, die uns für lange Jahre begleitet haben. Vielleicht wird damit das seit langer Zeit angekündigte Zeitalter des Wassermann etwas deutlicher werden.

Was im Chinesischen als Fluch gilt, möchten wir als Ausdruck der Hoffnung verstanden wissen: Mögen wir in interessanten Zeiten leben!