Monatshoroskop Dezember 2017

Die Daten:

01.12. Venus wechselt in den Schützen

03.12. Jupiter Trigon Neptun

03.12. Merkur wird rückläufig

03.12. Vollmond  16.48 Uhr  Sonne im Schützen, Mond gegenüber auf 11°47` im Zwilling

05.12. Chiron wird direktläufig

09.12. Mars wechselt in den Skorpion

18.12. Neumond  7.32 Uhr  Sonne und Mond auf 26°32` im Schützen

20.12. Saturn wechselt in den Steinbock

21.12. Zeichenwechsel: Sonne im Steinbock

21.12. Sonne Konjunktion Saturn

23.12. Merkur wird direktläufig

25.12. Venus wechselt in den Steinbock

 

Die Deutung:

Im Dezember 2017 wird Saturn nach 27 Jahren in „sein Zeichen“, den Steinbock, wechseln. Merkur wird rückläufig und mit dem Eintritt der Sonne in den Steinbock erleben wir mit der Wintersonnenwende die längste Nacht und den kürzesten Tag des Jahres.

Konstellationen: 

Venus wechselt in den Schützen 01.12.2017

Am 1. Dezember wechselt Venus vom Skorpion in den Schützen. Im Schützen ist Venus optimistisch, enthusiastisch und idealistisch. Sie möchte gern mit ihrem Partner etwas erleben, ist beweglich und wissensdurstig. Venus im Schützen kann aber auch schnell langweilig werden, wenn es keinen Sinn zu ergründen gibt. In dieser Zeit sollten wir uns die Zeit nehmen, unsere Weltanschauung zu prüfen und gegebenenfalls zu erweitern.

Jupiter Trigon Neptun 03.12.2017

Am 3. Dezember steht Jupiter im Skorpion im Trigon zu Neptun in den Fischen. Die harmonische Verbindung der beiden beiden großen Planeten in den Wasserzeichen steht für eine möglichen Fluss der Gefühle. Spiritualität und Religion können in dieser Zeit sehr wichtig für uns sein.

Vollmond am 03.12.2017

Am 3. Dezember stehen sich die Sonne im Schützen und der Mond auf 12 Grad im Zwilling zum Vollmond gegenüber. Der Vollmond steht im Quadrat zu Neptun. Der gerade rückläufig gewordene Merkur steht in Konjunktion mit Saturn und Mars steht in der Waage in Opposition mit Uranus. Es geht bei diesem Vollmond um Wissen und dessen Nutzbarkeit. Die Verbindung von Merkur mit Saturn und das Quadrat zum Neptun legen es nahe, dass es nicht unbedingt um Wissen und Kommunikation geht, die rational sind, sondern um spirituelle Erkenntnis. Einerseits gibt es in diesen Tagen viel Unruhe (Uranus), andererseits aber auch starke introvertierte Momente (Neptun). Im besten Fall gelingt es uns, uns von Überflüssigem zu befreien (Uranus), um die innere Stille (Neptun) zu pflegen.

Radix: 

Chiron direktläufig 05.12.2017

Am 5. Dezember wird Chiron direktläufig. Er steht dann auf 25 Grad in den Fischen. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er erst am 28. März 2018 wieder. Die direktläufige Phase des Planetoiden Chiron bringt uns verstärkt die Möglichkeit, aktiv auf alte Wunden und Verletzungen zu schauen. Das dadurch entstehende Bewusstsein ist die Grundlage für eine mögliche Heilung.

Mars wechselt in den Skorpion 09.12.2017

Am 9. Dezember wechselt Mars aus der Waage in den Skorpion. Im alten Herrschersystem in der Astrologie herrschte Mars über die Zeichen Widder und Skorpion. In gewisser Weise fühlt sich Mars im Skorpion zu Hause. Das Zeichen der Unterwelt und der Gott des Krieges passen ja auch gut zusammen. Aber Mars kann im Skorpion auch dazu eingesetzt werden, tief gehende Wandlungen voranzutreiben. Im besten Fall kommt es zur Transformation. Ein weiterer wichtiger Aspekt von Mars im Skorpion ist die Sexualität, die hier intensiv und leidenschaftlich ausgeübt oder auch nur angestrebt wird. Mars kann im Skorpion auch zu Machtkämpfen und zu starken Anfällen von Eifersucht neigen. Im Skorpion finden sich auch Ängste. Ein achtsam eingesetzter Mars kann uns helfen, unseren Ängsten zu begegnen und ihnen damit einen Teil ihres Schreckens nehmen.

Neumond am 18.12.2017

Zwei Tage vor dem Eintritt des Saturn in den Steinbock, am 18. Dezember, treffen sich Sonne und Mond im 27. Grad des Schützen zum Neumond. Dieser Grad des Schützen entspricht ungefähr der Stellung des galaktischen Zentrums. Damit können wir festhalten, dass dieser Neumond etwas wirklich Weltbewegendes symbolisiert. Auf Berlin berechnet hat das Horoskop des Neumondes den Aszendenten, Merkur und Venus zusätzlich im Schützen. Dieses ist die „letzte Chance“, um eine Weltanschauung zu entwickeln, zu konkretisieren und umzusetzen, die einer integralen und toleranten Sichtweise entspricht.

Das sabische Symbol für 27. Grad Schütze zeigt uns einen Bildhauer bei der Arbeit. Der Schlüssel dazu lautet (wörtlich): „Die edel akzeptierte Unterordnung des einzelnen unter kollektive Werte und Ziele“. Es geht hier um die Hingabe an ein Ideal.

Der Neumond befindet sich dicht beim Saturn, der kurz darauf in den Steinbock wechseln wird. Damit geht es auch darum, dass unsere Ideen und Visionen auch umsetzbar sind. Weitere Themen dieses Neumondes sind: Verantwortung, Grenzen und Karma.

Radix: 

Saturn wechselt in den Steinbock 20.12.2017

Am 20. Dezember tritt nach nahezu 27 Jahren Saturn wieder in „sein“ Zeichen, den Steinbock ein, wo er die nächsten zweieinhalb Jahre verbringen wird. Nach der Zuordnung der Planeten als Herrscher in den Tierkreiszeichen gehört Saturn zum Steinbock. Was können wir von dieser Zeitperiode erwarten?

Der Eintritt des Saturn in den Steinbock wird nicht nur Deutschland oder Russland mit Putin, sondern uns alle mit dem tatsächlichen Stand der gesellschaftlichen Entwicklung konfrontieren. Saturn ist wie eine Art von Lebensbetriebsprüfer, der unparteilich und unbestechlich den Stand der Dinge dokumentiert. Saturn gilt auch als der Karma-Planet, der uns alle mit den Folgen unseres Handelns konfrontieren wird. Es spricht einiges dafür, dass die Ereignisse beim letzten Transit des Saturn durch den Steinbock auch in den folgenden Jahren eine Rolle spielen werden. Saturn und der Steinbock sind Maßstäbe für die Bereitschaft Verantwortung für das größere Ganze zu tragen und dabei persönliche Gefühle und Befindlichkeit außen vor zu lassen. Es wäre zu wünschen, dass sich auch die Politiker, die heutzutage an der Macht sind, an diesen Maßstäben orientieren würden.

Siehe dazu den ausführlichen Artikel Saturn im Steinbock Ende 2017

Sonne wechselt in den Steinbock 21.12.2017

Am 21. Dezember wechselt die Sonne vom Schützen in den Steinbock, wo sie dann gleich auf Saturn treffen wird, der am Vortrag dorthin gewechselt war. Dieser Tag markiert im Jahresverlauf die Wintersonnenwende. Wir erleben die längste Nacht und den kürzesten Tag des Jahres. Von nun an (mit der Sonne im Steinbock) werden die Tage, zuerst nahezu unmerklich, dann aber stetig, wieder länger. Man kann hier auch von der Wiedergeburt des Lichts sprechen, die wir in unserem Kulturkreis als Weihnachten feiern. Die Wintersonnenwende und das Treffen der Sonne mit Saturn im ersten Grad des Steinbocks steht für eine Wende der Energie. In der Zeitphase des Steinbocks gilt es, sich auf das Wesentliche zu besinnen, sich zu disziplinieren und alle Kräft auf das Ziel auszurichten. Worin dieses Ziel besteht sollten wir in der vorangehenden Phase des Schützen herausgefunden haben.

Merkur direktläufig 23.12.2017

Am 23. Dezember wird Merkur auf 13° im Schützen wieder direktläufig. Den Stand wie zu Beginn seiner Rückläufigkeit erreicht er am 10. Januar 2018 wieder. Nun können wir allmählich wieder Entscheidungen fällen, Verträge unterzeichnen und klarer nach vorne denken.

Venus wechselt in den Steinbock 25.12.2017

Am 25. Dezember folgt die Venus dem Saturn und der Sonne und wechselt vom Schützen in den Steinbock. Mit der Venus kommt ein grundlegend wohltuender Einfluss in das Saturnzeichen Steinbock. Es geht der Venus im Steinbock um den Erhalt und die Sicherung lieb gewonnener Menschen, Einsichten und Dinge. Venus ist im Steinbock sehr treu („Nibelungentreue“) und eher konservativ ausgerichtet. Mit ihrer Hilfe können wir in dieser Zeit Arbeiten erledigen, die Disziplin und Konzentration benötigen.