Merkur/Uranus

Merkur in Verbindung mit Uranus bringt die normalen Funktionen des Verstandes in Kontakt mit höheren mentalen Prozessen. 

Das Denken kann u.U. sehr viel schneller werden. Damit kann es zu Problemen in der Verarbeitung dieser Informationen kommen. Sei es, weil diese zu anders sind oder auch weil sie eine Ebene der Erkenntnis voraus setzen, die vielleicht noch gar nicht erreicht ist. Damit kann es zur Überlastung kommen. Dies zeigt sich unser Erfahrung nach sehr häufig im körperlichen Bereich an den Nerven, die ohnehin Uranus zugeordnet sind. Hier haben wir auch den Ansatz, warum wir Uranus mit Nervenkrankheiten in Verbindung bringen.
Uranus kann dem Merkur helfen, die Beengtheit seines Horizontes zu erweitern, auch wenn diese Erweiterung ins Überpersönliche hinein führt. Aber das ist ja auch eigentliche Aufgabe der transpersonalen Planeten.

Merkur in Verbindung zu Uranus ist sehr schnell im Denken und auch im Sprechen. Da kommt so mancher nicht mehr mit. Das Denken ist originell, aber sprunghaft. Geniale Ideen wechseln sich ab mit kaum nachzuvollziehenden Gedankensprüngen. Merkur/Uranus ist kein guter Zuhörer, da er unter starker Unruhe und Ungeduld leidet. Der vietnamesische Zen-Meister Thich Nhat Hanh stellt immer wieder die absolute Wichtigkeit des liebevollen Zuhörens in den Vordergrund. Er meint, dass es wichtiger wäre, dem anderen seine ganze Aufmerksamkeit zu widmen, anstatt selber reden zu müssen.

Als Partner kann es teilweise ermüdend sein im Alltag den Auswirkungen einer Verbindung von Merkur zu Uranus ausgesetzt zu sein. Aber es kann auch äußerst inspirierend sein, wenn unsere eigenen Gedanken weglenkt werden von dem ewigen gleichen Trott, in dem sie sich bewegen.