Der Mond im Wassermann

Der Mond im Wassermann symbolisiert ein Bedürfnis, welches sich nur schwer befriedigen lässt. Der Mensch mit dem Mond im Wassermann möchte sich im Grunde nicht mehr identifizieren, sondern frei von belastenden Gefühlen und Verpflichtungen sein. 

Der Mond symbolisiert aber gerade unseren Wunsch, uns zu identifizieren. Hier liegt demnach ein Widerspruch vor und gerade das ist typisch für den Mond/Wassermann. 

Es zeigt sich hier das Bedürfnis nach dem Unkonventionellem. Mond/Wassermann mag nicht reglementiert und eingeordnet werden. Ähnlich wie bei Mond/Schütze (Mond/Widder, Mond/Löwe) kann es zum Zwang zur Individualität kommen. 

Wie alle Luftzeichen beschäftigt sich der Wassermann mit den Polaritäten. Der Wassermann möchte gern die Dualität der Polaritäten überwinden, das Gegensätzliche in ein Gemeinsames überführen. Da wir allerdings in einer polaren Welt leben, ist dies kaum möglich. Es sei denn, wir erleben die Einheit in der Polarität, was wir auch Erleuchtung nennen können.

Des weiteren hat der Mond/Wassermann das starke Bedürfnis nach gesellschaftlichem Kontakt und nach Betätigung in der Gesellschaft.