Der Mond in den Zwillingen

Der Mond in den Zwillingen hat vor allem Bedürfnisse, die mit Informationen und Menschen zu tun haben. Mit dieser Stellung besteht der Wunsch, überall dabei zu sein, alles zu wissen, alles gelesen zu haben etc. 
Der Mond in den Zwillingen ist meistens sehr beliebt, da er es versteht für andere Menschen Interesse zu zeigen. Genau darin liegt aber auch sein Problem, denn das Interesse an „allem“ und „jedem“ bringt es mit sich, dass der Mond/Zwilling nicht bei sich ist.

Wir können unsere Achtsamkeit nur dann erhalten und vertiefen, wenn wir „bei uns sind“. Natürlich darf das liebevolle sich dem Anderen zuwenden dabei nicht verloren gehen.
Nebenbei besteht das Problem des Mond/Zwilling auch darin, dass er Interesse an anderen hat und es ihm dadurch häufig schwer fällt, Grenzen zu ziehen. 

Dieses auf andere oder auf anderes bezogen sein lässt den Mond/Zwilling kaum einmal mit sich allein sein. Und gerade das Alleinsein, das „All Eins Sein“, bringt das Ergebnis, sich wirklich sicher zu werden, was man eigentlich wirklich will. Der Mond/Zwillinge kennt sehr gut das innere Gefühl des Unentschieden sein. Die innere Bewertung zweier oder mehrerer innerer Impulse als gleichwertig zieht dann auch Entscheidungsprobleme nach sich. 

Der Mond in den Zwillingen bewirkt, dass ein gefühlsmäßiger Impuls auch immer eine Außenwirkung zeigt.