Uranus Quadrat Pluto 17.03.2015

Am 17. März kommt es zum siebten und letzten Zusammentreffen von Uranus und Pluto. Im Dezember 2014 habe ich dazu geschrieben: „Am 15. Dezember ist das sechste von sieben Quadraten vom Uranus im Widder zum Pluto im Steinbock auf 12°35`  exakt. Dabei ist Uranus rückläufig und Pluto direktläufig. Ich habe in diversen Artikel (siehe www.giesow.de) darüber informiert. Das vorerst letzte Quadrat der beiden Planeten wird am 17. März 2015 auf 15°18` Widder (Uranus)/Steinbock (Pluto) mit Uranus direktläufig und Pluto rückläufig stattfinden. Damit wird sich der kardinale Konflikt weiter fortsetzen. Schauen wir in die Welt, dann sehen wir auch genügend Spannungen und Konflikte, die sich sehr gut auf diese Aspekte beziehen lassen. Weder ist die Energiefrage geklärt, noch scheint es klare Lösungen in der Finanzkrise in der EU zu geben. Auch die aktuellen Konflikte können Ängste schüren. In den kriegerischen Konflikten begegnen uns unsere Schattenaspekte. Laufen wir also sehenden Auges in die Katastrophe? Gibt es denn nicht auch Anlass zur Hoffnung?

Siehe dazu auch folgende Links:

http://www.giesow.de/die-quadrate-von-uranus-und-pluto-2012-bis-2015

http://www.giesow.de/der-kardinale-klimax-im-april-2014

http://www.giesow.de/bersicht-der-konstellationen-von-2006-bis-2016

Nun wird dieses die letzten Jahre bestimmende Quadrat von Uranus und Pluto das letzte Mal exakt. Es wird einige Jahre dauern, bis wir die Auswirkungen dieser Konstellation wirklich verstanden haben. Und es wird dann weitere Jahre brauchen, um dieses Verständnis umzusetzen. Bei diesem Aspekt am 17. März sind sowohl Uranus wie Pluto direktläufig. Erst kurz danach wird Pluto rückläufig. Damit hat Uranus ein gewissen Übergewicht, was sich daran zeigen kann, dass wir jetzt Freiheit und Innovationen umsetzen sollten. Wichtig ist es darauf zu achten, welche Kräfte im Inneren und im Außen dagegen stehen und was wir tun können, um diese Kräfte in ihre Grenzen zu weisen.