Jupiter Konjunktion Pluto 05.04.2020

Am 5. April kommt es zur ersten von drei Konjunktionen von Jupiter und Pluto im Steinbock. Die beiden folgenden Begegnungen von Jupiter und Pluto finden am 30. Juni und am 12. November statt. In dieser Konjunktion treffen sich Jupiter und Pluto im 25. Grad des Steinbocks, beide Planeten sind direktläufig. Nach der epochalen Konjunktion von Saturn und Pluto im Steinbock am 12. Januar 2020 aktiviert nun Jupiter den Pluto. Jupiter steht für Wachstum, Pluto für Macht. Machtkämpfe um Ressourcen und vor allem, wer im Steinbock die Regeln bestimmt, sind zu erwarten. Jupiter steht aber auch für die Sinngebung. In Verbindung mit Pluto geht es auch darum, dass wir Loslassen müssen, uns dem Wandel, der Transformation stellen müssen, um eine tiefere Sinnhaftigkeit zu erlangen. Das gilt sowohl für uns als Individuen wie auch für die Gesellschaft, letztlich für den ganzen Planeten. Jupiter steht auf für das Prinzip des „mehr davon“. Damit verstärkt der Jupiter alles, mit dem er zu tun hat. Da Pluto auch Vergänglichkeit und Krisen anzeigt, kann die Verbindung mit Jupiter „ein mehr“ von Vergänglichkeit und Krisen mit sich bringen. Darin wiederum liegt aber auch eine Chance, denn Krisen, Auseinandersetzungen und vor allem die Konfrontation mit eigenen Schattenbereichen können unerwartete Potentiale in uns öffnen. Dadurch kann eine Menge an Energie freigesetzt werden, die wir dann für unsere eigene Entwicklung und oder die Förderung anderer nutzen können.