Saturn wechselt in den Wassermann 22.03.2020

Am 22. März wechselt Saturn in den Wassermann, wird aber im Juli nochmal in den Steinbock zurückkehren, um dann am 17. Dezember 2020 endgültig in den Wassermann zu wechseln. Saturn war Ende 2017 in „sein“ Zeichen, den Steinbock, eingetreten, hatte dort im Januar die Konjunktion mit Pluto gemacht und wechselt nun in den Wassermann. Die Aufgabe des Saturns besteht nun darin, die vielen Ideen und Utopien der Wassermänner auch konkret umzusetzen. Der Wassermann muss in dieser Zeit etwas bodenständiger werden. Dafür gilt es unsere Konzentrationsfähigkeit und unsere geistigen Kräfte zu aktivieren oder diese nun zu entwickeln. Mit Saturn im Wassermann können wir ein besseres räumliches Denken und mathematisches Verständnis entwickeln. Hier geht es um Freiheit, Individualität und kompromisslose Wahrheit. Im Wassermann dreht sich nicht mehr alles um das Individuum, sondern es geht um das größere Ganze. Saturn lehrt uns im Wassermann, uns und unsere Belange nicht immer so im Vordergrund zu sehen. Denn es stehen gesellschaftliche Reformen an, in die unkonventionelle und ungewöhnliche Ideen eingehen sollten. Das dritte und letzte Luftzeichen im Tierkreis, der Wassermann, kann auch als Vordenker bezeichnet werden. Der Wassermann erdenkt die Utopien von morgen, er hat und findet neue Ideen, auch wenn diese ihrer Zeit voraus sind. Mit Saturn in seinem Zeichen gilt es nun, diese Ideen und Utopien auf ihre konkrete Umsetzbarkeit hin zu prüfen. Das  ist einerseits ärgerlich, denn dadurch wird dem freien Denken Fesseln angelegt. Das ist aber auch positiv, denn nun kann endlich etwas umgesetzt werden und Gestalt annehmen. Freiheit in all ihren Facetten wird sicherlich eines der Hauptthemen in den folgen drei Jahren mit Saturn im Wassermann sein!