Saturn Konjunktion Pluto 12.01.2020

Am 12. Januar treffen sich Saturn und Pluto einmalig im 23. Grad des Steinbocks. Damit endet der alte Saturn-Pluto-Zyklus und ein neuer Saturn-Pluto-Zyklus beginnt. Saturn und Pluto begegnen sich alle 32-37 Jahre. Ihr letztes Treffen im Steinbock fand am 03.01.1518 statt. Wenn am 12.01.2020 der neue Pluto-Saturn-Zyklus im Steinbock beginnt, geht gleichzeitig der am 08.11.1982 gestartete Zyklus im Zeichen Waage zu Ende. Die Zeitqualität wechselt damit von Venus (Waage) zu Saturn (Steinbock). 

Saturn, der Karma-Planet, trifft auf Pluto, den Gott der Unterwelt. Es geht bei Saturn um Verantwortung, um Regeln, Strukturen und Beharrlichkeit. Pluto steht für Wandlung und Transformation, für die Bearbeitung von Schattenthemen. Die Verbindung von Saturn und Pluto hat demnach sowohl individuell wie kollektiv damit zu tun, die Verantwortung zu übernehmen und die Wandlungsprozesse aktiv zu gestalten. Im besten Fall kommt es zu einer Erneuerung, im schlimmsten Fall ruft diese zutiefst beunruhigende Konstellation ein Klammern an Macht und Machthabern hervor. Es geht darum, die Veränderungen in Strukturen, Gesetzen und Denkweisen voranzutreiben.

Diese Konstellation ist der Beginn einer neuen Zeit, auch wenn alle ihre Auswirkungen sich erst in den kommenden Jahren zeigen werden. Für uns gilt, ob wir die Veränderungen aktiv mitgehalten oder ob wir aus Angst erstarren und diese Chance verpassen.