Venus in Beziehungen

Die Venus und ihre Beziehungen 

Die Venus steht für Beziehungen im allgemeinen. Wir alle tragen männliche und weibliche Anteile in uns. Diese können astrologisch durch Mars und Venus beschrieben werden. Jede Beziehung beginnt mit einer Begegnung (Venus). Dann folgt meistens irgendeine Form der Kommunikation (Merkur). Daraufhin entscheiden wir (Merkur) uns, inwieweit wir uns einlassen wollen. „Das sich einlassen können“ wie auch „das sich zurücknehmen können“ gehören zu den Eigenschaften der Venus. Besonders wichtig ist die Fähigkeit, sich zurücknehmen oder sich zurückhalten zu können. Dies ist eine Fähigkeit einer integrierten Venus. Nur mit ihr ist eine wirkliche Begegnung erst möglich.

Die Venus und die Liebe

Aus esoterischer Sicht können wir sagen, dass die Venus die niedere Oktave des Neptun ist. Steht Neptun für die allumfassende Liebe, dann die Venus für die menschliche Liebe. Das bedeutet für uns, dass wir an der Venus im Horoskop erkennen können, was oder wen jemand liebt. Die Liebe kann ein starker Impuls zur Anhaftung sein, sie kann uns aber auch helfen, loszulassen und geschehen zu lassen. Dann kann ein bewusster Umgang mit der  Venus uns tatsächlich zum Neptun hinführen. Nach dem Verständnis des Buddhismus ist es das Anhaften, was uns immer wieder an das Dasein fesselt. Sinneseindrücke scheinen so verführerisch zu sein, dass wir sie immer wieder haben wollen. Dieser Drang zur Wiederholung bindet uns immer tiefer, solange, bis wir erkennen, dass der mögliche positive Effekt weit unter dem Aspekt des dadurch ausgelösten Leiden steht. Die Venus steht für alles, was wir lieben, sie ist aber auch das Symbol dafür, woran wir anhaften. Letztlich ist der Sage nach sogar der Trojanische Krieg mit all seinen Schrecken durch die Venus (Aphrodite) ausgelöst worden. Die drei Göttinnen Hera, Athene und Aphrodite stritten darüber, welche von den dreien die Schönste sei. Letztlich sollte Paris darüber entscheiden und er erwählte Aphrodite, weil sie ihm die schönste Frau der Welt versprach. Das nun war Helena und so wurde der trojanische Krieg ausgelöst.

Die Venus und die Freude

Neben der Liebe symbolisiert die Venus auch alles, was uns Spaß und Freude macht. Dinge oder Tätigkeiten, die uns Spaß machen, sind positiv besetzt. Diese können wir nutzen, um mit anderen Tätigkeiten besser klar zu kommen, auch wenn diese uns Schwierigkeiten machen. Mit einer Venus im Widder beispielsweise können wir mit sportlicher Aktivität Stress oder Verdruss entgegentreten. Eine Venus im Stier wird vielleicht etwas Leckeres kochen, eine im Zwilling wird reden wollen, eine in den Fischen kann ihr Mitgefühl einbringen.

Die Venus in den Sternzeichen bei allem, was ihr Spaß und Freude macht

Widder: Sport, Bewegung, Rhythmus

Stier: Kochen, Essen, Sammeln

Zwilling: Lesen, Reden, Bummeln

Krebs: Gemütlichkeit, Schmusen, Umsorgen

Löwe: Kreativität, Faulenzen, Ausgehen

Jungfrau: Ordnen, Körperpflege, Umgang mit Tieren

Waage: Begegnen, Austausch, Kunst

Skorpion: Vertiefen, Sex, Geheimnissen auf die Spur kommen

Schütze: Erkennen, bewegen, reisen, Philosophieren

Steinbock: Ordnen, Arbeit, Kunst

Wassermann: Kommunizieren, Internet, Menschen zusammen führen

Fische: Nichts tun, Zärtlichkeiten austauschen, klassische oder meditative Musik hören

Aber es ist nicht immer unbedingt nur gut für uns, wenn wir dem folgen, was uns Spaß macht, denn manchmal können unsere Gelüste Ursachen setzen, deren Wirkungen wir später zu spüren bekommen. Die Lust etwas Süßes zu essen (Venus im Stier), macht uns auf Dauer dick und damit weniger attraktiv. Der Weg der Befreiung bringt es mit sich, dass wir lernen müssen, uns von allen uns fremdbestimmenden Einflüssen zu lösen und unsere Eigenverantwortung zu entdecken und diese zu leben. 

Die verschiedenen Bedeutungen der Venus

Wir haben also bereits einige Bedeutungen der Venus kennen gelernt. Dazu gehören Freude empfinden, Spaß haben, etwas schön finden, Harmonie entdecken oder herbeiführen, sich hingeben oder Hingabe erzeugen, Ästhetik entwickeln, die Dinge in eine Form bringen, gestalten, aber auch sichern, ergreifen, verführen, den Verstand verwirren und anderes mehr. Vor allem aber ist die Venus neben dem Mars der Planet, der für Beziehungen steht und mit den damit verbundenen Themen zu tun hat.

Männliche und weibliche Aspekte

Keine astrologische Untersuchung über Beziehungen und ihre Auswirkungen kann vollständig sein ohne eine ausführliche Betrachtung der Beziehungsplaneten Mars und Venus. Schon aus dem Unterricht in Biologie sind uns die Symbole für Weiblich und Männlich bekannt. Der Kreis über dem Kreuz steht für das Weibliche, für die Venus und der Kreis mit dem rechts nach oben gerichteten Pfeil steht für das Männliche, für den Mars. Damit hat die Verbindung von Mars und Venus auch mit Erotik, Sinnlichkeit und Sexualität zu tun.

Beziehungen im Horoskop

Wenn wir ein Horoskop auf seine Beziehungsfähigkeit hin untersuchen, dann schauen wir auf Venus und Mars. Wenn wir erfahren wollen, welche Art von Mann (Frau) die Frau (der Mann) anziehend findet, dann analysieren wir die Stellung des Mars im Horoskop der Frau (die Stellung der Venus im Horoskop des Mannes). Wichtig ist dabei auch, dass das Suchbild (Venus beim Mann, Mars bei der Frau) mit der archetypischen Prägung des gegengeschlechtlichen Parts (Mond beim Mann, Sonne bei der Frau) zusammenpasst. Das Suchbild wird auch als Anima (s.o.) beim Mann und Animus bei der Frau bezeichnet.

Der Mars im Horoskop des Mannes (Venus im Horoskop der Frau) sagt etwas darüber aus, wie er selber sich als Mann (Frau) sieht und wie Mann (Frau) auch als Mann (Frau) gesehen werden möchte. Dieser Mars (Venus) möchte in Verbindung treten mit der Venus im Horoskop der Frau (Mars im Horoskop des Mannes). Die Verbindung von Mars/Mann und Venus/Frau hat viel zu tun mit der sexuellen Vereinbarkeit der beiden.

Venus im Horoskop

Die Venus im Horoskop des Mannes gibt uns Auskunft über seine Anima. Seine grundsätzlich gegengeschlechtliche Prägung hat aber auch mit dem Mond zu tun. Passen im Radix des Mannes Venus und Mond nicht zusammen, dann hat er ein Problem, welches ihm wohl erst in seinen Beziehungen bewusst wird.

Dementsprechend ist es bei der Frau. Ihren Animus erhalten wir astrologisch gut beschrieben durch den Mars im Radix der Frau. Ihre gegengeschlechtliche Prägung zeigt sich in der Funktion der Sonne im Horoskop. Passen also Mars und Sonne im Horoskop der Frau nicht zusammen, haben vielleicht sogar ein Quadrat oder eine Opposition zueinander, dann wird kein Mann der Welt die Frau wirklich zufrieden stellen können. 

Der letzte Satz zeigt uns, dass wir das, was wir in unserem Inneren nicht integrieren oder harmonisieren können, auch nicht in der Außenwelt bewerkstelligen können. Oder anders gesagt: Unser innerer Konflikt zwischen Venus und Mond wird nicht einfach verschwinden, sobald wir es mit einer Frau in Fleisch und Blut zu tun haben. Ganz im Gegenteil wird dieser Konflikt möglicherweise dadurch erst in die Wirklichkeit gebracht.